Acrylnägel jucken

Acrylnägel jucken – Welche Ursachen gibt es?

 

© gawriloff  - Fotolia.com

© gawriloff – Fotolia.com

Auch wenn viele Menschen und vor allem Nagelliebhaber es nicht wahrhaben wollen, kann es passieren, dass eine Nagelmodellage nicht so funktioniert, wie sie es eigentlich tun sollte. Mögliche negative Auswirkungen können sich auf der einen Seite in einer unschönen Modellage mit negativem optischen Eindruck manifestieren oder sich aber auch dergestalt offenbaren, als dass die Acrylnägel jucken und sich unangenehm auf der Haut anfühlen.

Unter normalen Umständen sollte davon ausgegangen werden, dass gerade in Nagelstudios nur absolut hochwertige Präparate verwendet werden, die sicherstellen, dass sich die Risiken für Allergien oder Hautreizungen auf ein Minimum reduzieren. In Wirklichkeit allerdings zeigen sich die Gegebenheiten ein wenig anders und gerade Kundinnen aus Nagelstudios müssen häufig mit einem unangenehmen Gefühl nach Hause gehen. Wenn die falschen Präparate genutzt werden oder eine verkehrte Technik angewendet wird, um die Acrylnägel aufzubringen, können die Acrylnägel jucken oder brennen. Dieses Gefühl kann sich bereits kurze Zeit nach der Modellage einstellen und bis zu ernsthaften Infektionen führen. Genau aus diesem Grund dient der Ratgeber dazu, in dieser Hinsicht für Aufklärung zu sorgen. Auf der einen Seite sollen mögliche Ursachen, auf der anderen Seite aber auch denkbare Vermeidungsstrategien aufgezeigt werden, sodass die eigene Nagelmodellage im besten Fall reibungslos und ohne unangenehme Nebenerscheinungen durchgeführt werden kann.

Allergien und Unverträglichkeiten

Allergien und Unverträglichkeiten gelten bei vielen Menschen als die häufigsten Ursachen dafür, dass die eigenen Acrylnägel jucken und brennen. Bei Acrylpulver und zugehörigem Liquid handelt es sich schließlich um chemische Zusammensetzungen, deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus bzw. die menschliche Haut zwar bereits in vielfachen Studien getestet worden sind, bei denen sich ein gewisses Restrisiko für eine Allergie aber keinesfalls vollständig ausschließen lässt. Vor allem diejenigen Nagelliebhaber, die ohnehin unter einer sehr empfindlichen Haut und einem Hang zu allergischen Reaktionen neigen, sollten sich vorab mit einem Hautarzt beraten, ob eine Modellage mit Acrylnägeln für sie überhaupt in Frage kommen sollte.

Hochwertige Präparate

Im Eingangsteil dieses Ratgebers ist bereits angeklungen, dass minderwertige Präparate, wie sie in einigen Nagelstudios aus Kostengründen leider immer noch zum Einsatz kommen, ebenfalls einen beachtlichen Effekt auf die Verträglichkeit einer Nagelmodellage ausüben können. Minderwertige Produkte, die den deutschen offiziellen Prüfstandards nicht entsprechen und vielleicht aus Drittländern importiert werden, können bisweilen unvorhersehbare Schädigungen von Haut- und Naturnagelstruktur mit sich bringen. Aus diesem Grund sollten auch vorm Gang ins Nagelstudio zunächst umfangreiche Erkundigungen eingezogen werden, um eine Fehlbehandlung mit minderwertigen Produkten ausschließen zu können.

Gerade wegen des großen Risikos der Unwissenheit bezüglich der eingesetzten Produkte, entscheiden sich heutzutage viele Menschen und Nagelliebhaber dafür, ihre Acrylnägel selber zu machen, anstatt auf professionelle Hilfe zurückzugreifen. Mit wenigen Handgriffen lässt sich die zugrundeliegende Technik erlernen und die verschiedenen Präparate, die für die Herstellung von Acrylnägeln benötigt werden, lassen sich kinderleicht und in geprüfter Qualität erstehen.

Desinfektion und Hygiene

Desinfektion und Hygiene sind zwei der wichtigsten Punkte, wenn es um die Modellage von Kunstnägeln auf den eigenen Naturnägeln geht. Wer in dieser Hinsicht die Aufmerksamkeit schleifen lässt, der darf sich theoretisch nicht wundern, wenn die eigenen Acrylnägel jucken oder brennen, sobald die Behandlung abgeschlossen ist. Wenn Keime, Schmutz oder Feuchtigkeit vom Kunstnagel eingeschlossen werden, besteht die Gefahr einer sich ausbreitenden Infektion. Bakterien können sich auch in kleinen Rissen ansammeln und dann nicht nur den Naturnagel, sondern auch die darunterliegende Haut angreifen. Genau aus diesem Grund sollte vor jeder Modellage mit Acryl eine umfassende Desinfektion vorgenommen werden, die dabei hilft derartige Keime abzutöten.

Wer bereits einen verletzten Naturnagel hat, sollte sich im besten Fall keinen Acrylnagel auf diesen setzen lassen. Die Gefahr einer sich ausbreitenden Infektion wäre in diesem Fall zu groß. Stattdessen empfiehlt es sich, abzuwarten bis der Naturnagel verheilt ist und die Nagelmodellage erst dann durchzuführen. Gesundheitliche Risiken sollten möglichst nicht eingegangen werden.