Acrylnägel halten nicht

Acrylnägel halten nicht – Was ist zu tun?

 

© Christoph Hähnel - Fotolia.com

© Christoph Hähnel – Fotolia.com

Immer wieder erreichen unser Expertenteam Anfragen von unterschiedlichsten Nagelliebhabern, die sich an Acrylnägeln ausprobiert haben, diesbezüglich hinsichtlich der Haltbarkeit der Nägel allerdings kläglich gescheitert sind. Acrylnägel halten nicht, lösen sich schon nach wenigen Tagen ab oder weisen zumindest an einigen Stellen erste Abnutzungserscheinungen auf. Und das, obwohl Acrylnägel angeblich doch so stabil sein sollen. Viele Nagelliebhaber können dies nicht verstehen und beginnen in einem solchen Fall schnell auf die Acrylnägel als solche zu schimpfen. Dabei hat die Erfahrung gelehrt, dass sich schnelle ablösende Acrylnägel grundsätzlich fast immer auf Anwendungsfehler bei der Modellage zurückzuführen sind. Warum es passieren kann, dass Acrylnägel nicht halten, soll nachfolgend ebenso erläutert werden, wie die eine oder andere Technik, die bei einem solchen Problem Abhilfe schaffen kann.

Fehlerquelle Nummer Eins: Die Nagelhaut

Wer seine eigenen Naturnägel durch den Einsatz von Acrylnägeln stabilisieren oder optisch optimieren möchte, der sollte die einzelnen Arbeitsschritte, die bei einer Modellage von Bedeutung sind, unbedingt in der angeratenen Reihenfolge durchführen. Vor allem die Entfernung der Nagelhaut ist hierbei von besonders großer Bedeutung. Die Nagelhaut als solche sorgt nicht nur für eine fettige oder auch ölige Schicht auf dem Nagel, sondern führt gleichsam dazu, dass die Nageloberfläche uneben wird. Wer die Nagelhaut nicht entfernt, der riskiert zum einen weniger guten Halt des Acrylnagels und muss außerdem auch mit einer sogenannten Bläschenbildung rechnen. Wer demnach der Meinung ist, seine Acrylnägel halten nicht, der sollte genau überlegen, ob er die Nägel vor der Modellage ausreichend von der Nagelhaut befreit hat.

Fehlerquelle Nummer Zwei: Ungleichmäßige Dicke

Gerade diejenigen, die zum ersten Mal mit einem Starter Set beginnen Acrylnägel selber machen zu wollen, müssen zunächst einmal ein Gefühl für die optimale Dicke der Acrylnägel erhalten. In der Regel wird gesagt, dass ein zwei- bis dreimaliger Auftrag von Modelliermasseschichten zur optimalen Dicke der Acrylnägel führt. Gerade bei Anfängern kann es allerdings passieren, dass sich die Dicke der Acrylnägel nicht unbedingt gleichmäßig verteilt. Gerade an den Seitenrändern wird häufig zu viel oder zu wenig Modelliermasse aufgetragen. Die führt zu einer gewissen Instabilität, die wiederum dafür sorgen kann, dass Acrylnägel nicht halten und sich schon kurze Zeit nach der Modellage abzulösen beginnen. Wenn sich Acrylnägel ablösen, können Betroffene mit einem Blick auf die Dicke der abgelösten Nägel schnell erkennen, ob diese für den fehlenden Halt das ursächliche Problem gewesen ist. Nägel die einen unterschiedlich dicken Durchmesser zu den Rändern hin aufweisen, können schließlich auch nicht gut halten.

Fehlerquelle Nummer Drei: Zu fettige Nägel

Weiter oben wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Nagelhaut dafür verantwortlich ist, auf dem Naturnagel eine leicht ölige, bisweilen auch fettige Schichte zu bilden, die den Nagel geschmeidig hält und auch eine gewisse Schutzfunktion erfüllt. Was sich unter normalen Umständen als überaus nützlich erweist, kann bei einer Nagelmodellage mit Acrylnägeln zu einem echten Ärgernis werden. Wenn der Naturnagel zu fettig ist, dann kann und wird der Acrylnagel nicht im Vorgesehenen Umfang halten. Genau aus diesem Grund arbeiten viele professionelle Nageldesigner, die sich auf die Herstellung von Acrylnägeln spezialisiert haben, mit einem sogenannten Primer. Dieser Primer wird auf den Naturnagel aufgetragen und entfernt die fettige oder ölige Schichte. Allerdings sollten Nagelliebhaber darauf achten, ob ein solcher Primer überhaupt benötigt wird. Mittlerweile sind viele Hersteller von Acrylnägel-Liquiden und –Pulvern dazu übergegangen, den Primer direkt in die anderen Komponenten einzuarbeiten. In diesem Fall würde der Nagel gleich doppelt behandelt werden, was gegebenenfalls auch eine Ursache dafür sein kann, dass viele der Meinung sind, ihre Acrylnägel halten nicht.

Fehlerquelle Nummer Vier: Die Modellage ist zu dicht an der Haut

Wer bei der Modellage von Acrylnägeln nicht zu einhundert Prozent akkurat arbeitet, dem wird schnell klar werden, dass die eigenen Nägel möglicherweise defizitär werden. Dies gilt beispielsweise dann, wenn die Modelliermasse zu dicht an der Haut aufgetragen wurde. In diesem Fall entsteht eine Verbindung zwischen Naturnagel und Haut, die sich in einer Art Brücke, welche der Acrylnagel bildet, manifestiert. Diese Brücke sorgt für einen Lufteinschluss unter dem Acrylnagel und dadurch auch für eine beschränkte Haftung. Wer der Meinung ist, seine Acrylnägel halten nicht, sollte dementsprechend kontrollieren, ob ein ausreichender Abstand zwischen Finger und Nagel eingehalten wurde.