Acrylnägel French

Acrylnägel French – Grundlagen und die besten Tipps

 

© marinasvetlova - Fotolia.com

© marinasvetlova – Fotolia.com

Die sogenannten French Nails gehören immer noch zu den beliebtesten Nageldesigns in Deutschland und daran hat auch die Welle der verschiedenen Pop-Designs und –Muster nichts geändert. Dabei liegen die Vorteile von French Nails im Grunde genommen auf der Hand: Mit relativ wenigen Arbeitsschritten lassen sich hervorragende Effekte erzielen, der Nagel wirkt sauber, gepflegt und gesund, die Technik ist auch vom Laien blitzschnell zu erlernen.

Auch die Kombination Acrylnägel French lässt sich hervorragend in die Tat umsetzen und erweist sich gerade deshalb als überaus beliebt. Nachfolgend sollen deshalb die praktischen Grundlagen vermittelt werden, um Acrylnägel French selbst möglichst professionell gestalten zu können.

Das Material

  • Desinfektionsmaterialien
  • Rosenholzstäbchen oder Nagelhaut-Entferner
  • Buffer
  • Primer
  • Liquid
  • Acrylpulver transparent/Acrylpulver weiß
  • alternativ verschiedene Lacke
  • Nagelöl zur abschließenden Pflege

Bei der hier vorgeschlagenen Variante handelt es sich um eine Acrylnägel French Modellage, bei der direkt mit zwei unterschiedlichen Acrylpulvern gearbeitet wird. Auch in Acrylnägel Starter Sets befinden sich meist bereits zwei oder drei unterschiedliche Farben von Acrylpulver. Hierdurch werden solche Projekte wie Acrylnägel French von vornherein unterstützt und der Nagelliebhaber kann auf das teure Hinzukaufen unterschiedlicher Produkte verzichten.

Die Vorbereitung

Bevor Acrylnägel im French-Style gestaltet werden können, müssen die Naturnägel selbstverständlich hinreichend vorbereitet werden. Hierzu muss in einem ersten Schritt die Desinfektion erfolgen, um eventuellen Infektionen oder ähnlichem vorbeugen zu können. Anschließend wird mit einem Rosenholzstäbchen oder einem sogenannten Nagelhaut-Entferner die Nagelhaut möglichst umfassend vom Nagel entfernt. Nur so wird eine glatte Oberfläche bzw. ein glatter Untergrund bereitgestellt, auf dem die Modellage erfolgen kann. Direkt im Anschluss erfolgt der Einsatz des Buffers gefolgt vom Primer. Hierbei werden eventuelle fettige oder ölige Rückstände entfernt, sodass die Acrylnägel anschließend besser halten. Die Vorgehensweise bei der Vorbereitung unterschiedet sich grundsätzlich nicht von der allgemeinen Vorgehensweise, wenn Acrylnägel modelliert werden sollen.

Das Auftragen der Acrylnägel French

Grundsätzlich existieren unterschiedliche Methoden, um die Acrylnägel French auf den Finger zu bringen. Die erste Variante sieht vor, dass zunächst eine Acrylschicht als Untergrund hergestellt wird, auf die dann anschließend der weiße French-Teil aufgebracht wird. Andere Varianten beziehen beispielsweise das zweigeteilte Arbeiten ein. Hierbei wird von vornherein nur das untere Nagelbett mit der transparenten Modelliermasse überzogen, wohingegen die Nagelspitze direkt mit der weißen Acrylmasse bearbeitet wird. Für beide Vorgehensweisen muss der Pinsel stets in das Liquid getaucht und anschließend mit dem Acrylpulver in Verbindung gebracht werden. Danach kann direkt der Auftrag bzw. das Modellieren erfolgen. Wer sich zu Beginn nicht ganz sicher ist, ob die eigenen Hände ruhig genug sind, um Acrylnägel French herstellen zu können, der kann vorerst auch mit Schablonen arbeiten. Diese sind in einer Vielzahl unterschiedlichster Ausführungen erhältlich und erleichtern die Arbeit ungemein.

Übrigens existiert selbstverständlich auch die Möglichkeit zunächst ganz klassische Acrylnägel herzustellen und diese erst im Anschluss im French-Look zu designen. Hierfür müssen die Acrylnägel allerdings zunächst vollständig ausgehärtet sein. Danach kann auf klassische Art und Weise im French-Stil lackiert werden, wobei allerdings bei Acrylnägeln immer darauf zu achten ist, dass ein schützender Unterlack verwendet wird.