Acrylnägel Dicke

Acrylnägel Dicke – Wo werden die Grenzen gezogen?

 

© Christoph Hähnel - Fotolia.com

© Christoph Hähnel – Fotolia.com

Acrylnägel haben generell viele verschiedene Vorteile, die von unterschiedlichsten Erfahrungen immer wieder betont werden. Zum einen präsentieren sich Acrylnägel als überaus stabil und vielseitig einsetzbar. Sie brechen nicht gleich bei jeder Gelegenheit ab und präsentieren sich sehr hart. Auf der anderen Seite sind Acrylnägel auch in Bezug auf die schonende Entfernung ein besonderes Highlight. Wenn andere Kunstnägel abgefeilt werden müssen, was den Naturnagel durchaus verletzen kann, lassen sich Acrylnägel durch den simplen Einsatz von Aceton entfernen. Das bringt nicht nur für den eigenen Naturnagel zahlreiche Vorteile mit sich, sondern erweist sich auch hinsichtlich der benötigten Zeit und Fingerfertigkeit als deutlich entspannter und anwendungsfreundlicher.

Auch wenn viele Vorteile von Acrylnägeln mittlerweile hinreichend bekannt sind, erreichen unsere Experten immer wieder verschiedene Anfragen aus unterschiedlichsten Bereichen, die an dieser Stelle gern beantwortet werden sollen. Vor allem die Acrylnägel Dicke hat es vielen Kunstnagel-Liebhabern angetan und viele wissen nicht, wie dick Acrylnägel sein sollten, um stabil zu sein und gleichzeitig noch natürlich auszusehen. Um diese Frage möglichst eindringlich beantworten zu können, empfiehlt es sich einen Blick auf die Prozedur zu werfen, die für die Modellage von Acrylnägeln eingesetzt wird.

Die Arbeit mit Pulver und Liquid

Wer sich schon mit der Vorgehensweise für die Herstellung von Acrylnägeln auseinandergesetzt hat, der weiß, dass mit einer Kombination aus Liquid und Acrylpulver gearbeitet wird. Ein spezieller Pinsel wird zunächst in das Fläschchen mit der Flüssigkeit getaucht und anschließend in das Acrylpulver gehalten. Durch die chemischen Eigenschaften von Liquid und Pulver wird hierbei eine Verbindung erzeugt, die sich in einer kleinen Modellierkugel manifestiert. Diese Modellierkugel hat kurz nach ihrem Entstehen sehr angenehme Eigenschaften, die sie für eine schnelle und einfache Verarbeitung prädestinieren. Die Kugel ist weich und elastisch und kann auf dem Nagel glattgestrichen werden.

Auf diese Weise entsteht ein Acrylnagel. Gearbeitet wird bekanntermaßen in Schichten. Hierfür wird der Pinsel demnach mehrmals in Liquid und Acrylpulver getaucht und die Modelliermasse anschließend auf dem Nagel verstrichen. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die einzelnen Schichten stets erst vollständig aushärten, bevor eine neue Schichte Acryl aufgetragen wird. Die konkrete Acrylnägel Dicke ist letztendlich selbstverständlich vom jeweiligen Nagelliebhaber abhängig. Generell gilt, dass drei Schichten das Optimum darstellen. Bei längeren Nägeln wird bisweilen auch mit einer vierten Schicht gearbeitet, wobei es hierbei zusätzlich notwendig werden kann einen Tipp einzusetzen. Wer weniger als drei Schichten ansetzt, riskiert die Stabilität des eigenen Nagels, eine größere Acrylnägel Dicke hingegen gefährdet den natürlichen Look des Kunstnagels.

Darüber hinaus sollten Kunstnagelliebhaber außerdem unbedingt darauf achten, dass die Acrylnägel Dicke möglichst gleichmäßig ausfällt. Wer beispielsweise an den Seiten und Rändern zu dick oder zu dünn arbeitet, der riskiert, dass sich der Nagel ablöst und dann nicht mehr hält.